Notfallmedizin | Gestern und Heute

Rettungsdienst im Wandel

Der Rettungsdienst ist einer der Bereiche im Gesundheitswesen, welcher sich in den vergangen Jahren und Jahrzenten stark gewandelt hat. Es veränderte  sich nicht nur die Ausbildung und Qualifikation, sondern die Grundstruktur und die Einsatztaktik. Während es früher üblich war, dass auf dem Rettungswagen ein Arzt mitfuhr, so ist in der heutigen Zeit das sogenannte Rendezvous-System.

Im Rendezvous-System treffen Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) erst am Einsatzort aufeinander. Hintergrund ist dieser, dass ein NEF wesentlich größer Einsatzgebiete aufweist. Auch ist durch die hochwertige Ausbildung von Notfallsanitätern und Rettungssanitätern der Notarzteinsatz seltener geworden.

Dieses System ermöglicht durch ein weitverzweigtes System an Rettungswachen eine wesentlich schnellere Erstversorgung durch den Rettungsdienst am EInsatzort. In Hessen beträgt hierfür die Hilfsfrist 10 Minuten. Ergänzt wird der Regelrettungsdienst und Notarzt häufig durch sogenannte Voraushelfer-System (First Responder), die häufig von ehrenamtlichen Hilfsorganisation oder der Feuerwehr gestellt werden. Sie bilden das Bindeglied zwischen Rettungsdienst und Ersthelfern und ermöglichen das therapiefreie Intervall deutlich zu verkürzen.

Das in der Wissenschaftsstadt Darmstadt tätige NEF ist deutlich über die Mindestanforderung hinaus beladen. Inovative Medizingeräte wie eine mechanische Thoraxkompresionshilfe, ein mobiles Ultraschallgerät sowie die Möglichkeit der digitalten Videolaryngoskopie ermöglichen eine Zeitgemäße, qualitativ hochwertige, präklinsche Therapie.

Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie im virtuellen Rundgang das im Sommer 2020 in Dienst gestellte NEF. Nutzen Sie auch die Möglichkeit sich das Fahrzeug in einer VR-Brille anzuschauen und tauchen Sie ein in den modernen Rettungsdienst.

Das DRK Darmstadt richtet den ersten Notarztdienst mit hauptamtlichen Rettungssanitätern und Notärzten ein.

Das in Dienst gestellte Fahrzeug des NAW Darmstadt ist das erste in Deutschland mit langen Radstand.

Das NAW-Team setzt ein tragbares EKG mit Defibrillator der Firma Physio Control ein. Das sog. Lifepak 5 ermöglicht die differenzierte 12-Kanal-EKG-Diagnostik.

Es werden erstmals erfolgreich präklinische Thromolysen bei akuten Herzinfarkten eingesetzt.

Dr. med. Alexander Raftopoulo entwickelt für den Einsatz im Rettungsdienst einen akkubetriebenden, transthorakalen Schrittmacher.

Auf dem Notarztwagen Darmstadt werden Spritzenpumpen zur volumengesteuerten Gabe von Medikamenten eingesetzt.

Dr. med. Alexander Raftopoulo entwickelt zusammen mit der Firma Bruker ein modulares System aus Defibrillator und 3-Kanal-EKG (Defigard 2002).

Erstes Darmstädter Kolloquium für präklinische Notfallmedizin.

Zur verbesserten Diagnostik bei Bauch- und Herzerkrankungen, sowie inneren Verletzung wird ein tragbares Ultraschallgerät eingesetzt.

Auf dem NAW-Darmstadt wird ein mobiles, präklinisches Beatmungsgerät der Firma Dräger vorgehalten. Der Oxylog 3000 plus ist seinerzeit wegweisend.

01.11.2008 – Der Notarztwagen Darmstadt wird auf das NEF-System umgestellt. Ab sofort rückt der Darmstädter Rettungsdienst im Rendezvous-System aus.

Virtueller Rundgang - NEF Darmstadt

Videoprojekt - Notruf 112. Und dann?